Forum Religionskritik
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forum Religionskritik » KRITIKEN » Kritik an Evangelischer Kirche » Ohne Gott können Menschen nicht gut sein » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (6): « vorherige 1 2 3 4 5 [6] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Ohne Gott können Menschen nicht gut sein
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Adamea Adamea ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-489.png

Dabei seit: 27.07.2014
Beiträge: 2.678

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von S@ndBob
Adamea, Du bist ziemlich naiv. Deine Vorstellung von Missionieren ...

Was du naiv nennst, ist in Wahrheit meine Weite des Denkens, eine Fähigkeit mehr zu sehen.
Mein Denken geht über das deine hinaus. Das was dir fremd ist, nennst du naiv.
Nur weil du oder andere mir gedanklich nicht folgen können, bin ich für euch ein Narr.
----------------------
Die Praxis der Kirchen..., heute, in der Jetztzeit, wird nicht mehr mit Gewalt missioniert.
Das tun nur noch Islamisten. Sie mißbrauchen Gott.

Zitat:
Original von S@ndBob
Dabei wird mit psychischen Tricks bis hin zum aggressivem Missionieren gearbeitet. Diese nichtsnutzigen Menschen werden in Seminaren darauf trainiert, Dir "Einen vom Pferd" zu erzählen - ähnlich die Verkäufer von Bus-Kaffeefahrten. In deren Vordergrund steht nicht das Wohl jeden einzelnen Menschen, sondern soviel wie möglich Mitglieder bzw. spendenwillige Leute zu rekrutieren.

Psychische Tricks und aggressives Missionieren müsste verboten werden. Wenn die Freiheit dazu besteht, nutzen Fundamentalisten logisch diese Freiheit.

Die Verarsche bei Buss und Kaffefahrten müsste auch verboten werden, sowie Etikettenschwindel. Zeugnisfäschung usw, die Welt ist voll mit Angaben die keineen wahren Kern haben.

Das Wohl des Menschen sollte ein Anhaltspunkt der Gesetze sein!
Das Wohlwollen kann nur mit Wahrheit in Verbindung stehen!

__________________
So meine derzeitige Meinung, Gedanken und ggf notwendige Vorvorurteile!
"Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen, sondern unsere Vorstellungskraft." (Einstein)
31.05.2017 07:20 Adamea ist offline E-Mail an Adamea senden Beiträge von Adamea suchen Nehmen Sie Adamea in Ihre Freundesliste auf
Adamea Adamea ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-489.png

Dabei seit: 27.07.2014
Beiträge: 2.678

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Hansi_1
Heute beginnt religiöses missionieren schon im Babyalter und weiterführend in früher Jugend, bevor sich überhaupt schon ein Hauch kritisches Denken herausbilden kann.

Eben weil das Kind noch nicht kritisch Denkt, kann es auch kein religöser Mensch sein!
Ein Kind kann nicht wirklich religös sein, es ist sozusagen nur "scheinheilig".
Das Denken kommt später.
Wenn es als erwachsener Mensch einen Glaubenswunsch hat, wird er sich für das Glauben interessieren und darüber nachdenken.
Erst die eigene freie Wahl macht einen Menschen religös.

Menschen die sich nicht weiter für Religion und ihren eigenen Glauben darüber interessieren, bleiben nur als "leere" Zahl in einer Religionsgemeinschaft.
Es ist nur die Anzahl der Gläubigen die sich eine Religion durch die Taufe erwirtschaftet.
Unter den Menschen die ihre Kinder-Religion behalten haben, sind viele die ihre Religion nicht ernst nehmen.

Zitat:
Original von Hansi_1
Missionierung und Indoktrination beginnt durch,
die Baby-taufe, wird weitergeführt mit der Ausnutzung des Autoritätseffekts durch Respektspersonen (Eltern, Pfarrer, Priester etc.) durch permanente hoch ritualisierte Wiederholungen, durch Druck und soziale Kontrolle mit Belohnung und Strafe.

Kinder einer Religionszugehörigkeit werden erwachsen und kommen durch das Missionieren (oder Bücher) anderer Religionen mit anderen Religigonskonstrukten in Kontakt. Dies löst das Nachdenken über die eigene Religionszugehörigkeit und den unbeantworteten Fragen aus.
So zerbricht die kindliche Religionszugehörigkeit zusammen.
Die Missionierung der Missionierung. Der Missionierungsversuch gegen der alten Missionierung.
Jeder Mensch kann auch auf eine eigene Glaubens-Version kommen.

__________________
So meine derzeitige Meinung, Gedanken und ggf notwendige Vorvorurteile!
"Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen, sondern unsere Vorstellungskraft." (Einstein)
31.05.2017 07:45 Adamea ist offline E-Mail an Adamea senden Beiträge von Adamea suchen Nehmen Sie Adamea in Ihre Freundesliste auf
S@ndBob S@ndBob ist männlich
im Ruhestand


images/avatars/avatar-511.jpg

Dabei seit: 22.02.2008
Beiträge: 6.792
Wohnort: Delmenhorst / NDS

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Adamea
Zitat:
Original von S@ndBob
Adamea, Du bist ziemlich naiv. Deine Vorstellung von Missionieren ...

Was du naiv nennst, ist in Wahrheit meine Weite des Denkens, eine Fähigkeit mehr zu sehen.
Mein Denken geht über das deine hinaus. Das was dir fremd ist, nennst du naiv.
Nur weil du oder andere mir gedanklich nicht folgen können, bin ich für euch ein Narr.

Du bist und bleibst naiv. Es geht nicht um dich und um deine eigene Vorstellung. Bei diesem Thema, bei dem wir angekommen sind, geht es darum, wie die Kirchen und Freikirchen missionieren und nicht wie du (nach deinen Vorstellungen) missionieren würdest oder Missionierungen auszusehen hätten. Es geht um die Kritik an den Kirchen-Missionierungen. Anscheinend begreifst du das wieder nicht, weil du dich in deiner Person ständig im Mittelpunkt der Welt siehst. Was Du persönlich empfindest, wie Missionierungen in Zukunft ablaufen sollten, interessiert weder die Kirche noch den Leser. Deshalb ist dein Geschreibsel wieder völlig sinnlos. Glaubs mir. Und wenn Du mich schon zitierst, dass lasse den wichtigsten Teil meines Satzes nicht einfach weg.

Zitat:
Original von Adamea
Psychische Tricks und aggressives Missionieren müsste verboten werden. Wenn die Freiheit dazu besteht, nutzen Fundamentalisten logisch diese Freiheit.

Die Verarsche bei Buss und Kaffefahrten müsste auch verboten werden, sowie Etikettenschwindel. Zeugnisfäschung usw, die Welt ist voll mit Angaben die keineen wahren Kern haben.

Das Wohl des Menschen sollte ein Anhaltspunkt der Gesetze sein!
Das Wohlwollen kann nur mit Wahrheit in Verbindung stehen!

müsste, hätte, würde, könnte
genau das meinte ich. Setze dich lieber mit den Fakten auseinander und nicht mit deinen eigenen Träumereien.
31.05.2017 08:01 S@ndBob ist offline E-Mail an S@ndBob senden Homepage von S@ndBob Beiträge von S@ndBob suchen Nehmen Sie S@ndBob in Ihre Freundesliste auf
Adamea Adamea ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-489.png

Dabei seit: 27.07.2014
Beiträge: 2.678

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von S@ndBob
Du bist und bleibst naiv. Es geht nicht um dich und um deine eigene Vorstellung.
Bei diesem Thema, bei dem wir angekommen sind, geht es darum, wie die Kirchen und Freikirchen missionieren und nicht wie du (nach deinen Vorstellungen) missionieren würdest oder Missionierungen auszusehen hätten. Es geht um die Kritik an den Kirchen-Missionierungen.

Um eine konstruktive Kritik ausüben zu können, müssen eigene Vorstellungen die Meinungen sind und geäußert werden dürfen, in eine Überlegung die für eine Kritik wichtig ist, fließen.
Es geht nicht um mich, und mir geht es auch nicht um mich!!!

Woran legst du eine Kritik fest? wie funktioniert bei dir das Kritisieren? Mit einer einseitigen Betrachtung?
Jeder der kritisiert sollte auch eine Vorstellung davon haben wie die zu kritisierende Sache richtig sein könnte.
Das erschaft ja erst den Vergleich! Eine Kritik ohne Vergleich ist keine konstruktive Kritik.

Zitat:
Original von S@ndBob
Anscheinend begreifst du das wieder nicht, weil du dich in deiner Person ständig im Mittelpunkt der Welt siehst.

Jeder Mensch ist der Mittelpunkt von dem aus er die Welt sieht, und sich eine Meinung über das Geschehen in der Welt bildet.
Kein einziger Mensch ist der einzige Mittelpunkt! Das gilt auch für mich. Jeder Mensch kann fei AUS seinem Mittelpunkt heraus seine Meinung äußern. Mehr mache ich nicht!
Ich bemühe mich ständig immer innerhalb meines eigenen Mittelpunktes zu drehen um in alle Richtungen zu blicken und die vielen Sichtweisen und Möglichkeiten zu erkennen.

Jeder Mensch steht zum anderen Menschen in Verbindung. Die "Mittelpunkte" können harmonisch oder destruktiv Kommunizieren. Du bevorzugst es leider eher destruktiv mit anderen Menschen zu kommunizieren.
Ich habe begriffen dass jeder Mensch ständig ein Mittelpunkt seiner Wahrnehmung ist, und dass so diese vielen Wahrnehmungen interagieren müssen um auf einen gemeinsamen Nenner kommen zu können.
Ein gemeinsamer Nenner ist für ein Ganzes notwendig, sonst kann es kein Ganzes geben.
Die Summer der Teile bilden das Ganze.

Zitat:
Original von S@ndBob
Was Du persönlich empfindest, wie Missionierungen in Zukunft ablaufen sollten, interessiert weder die Kirche noch den Leser. Deshalb ist dein Geschreibsel wieder völlig sinnlos. Glaubs mir. Und wenn Du mich schon zitierst, dass lasse den wichtigsten Teil meines Satzes nicht einfach weg.

Es ist erstaunlich was du alles über das Interesse andere zu wissen zu glaubst. Und das auch noch innerhalb einer sehr kurzen Zeit, die zwischen meiner Äußerung und deiner Äußerung in diesem Eintrag liegt!
Mein Geschreibsel ist nicht sinnlos, es kann nur sein dass andere den Sinn nicht erkennen.

Ich habe zum Zwecke der Textlängenreduzierung Teile deines Textes weggelassen. Diese fehlenden Textteile kann ein interessierter Leser in deinem Orginaltext nachlesen. Da du ja das Interesse der Leser kennst, brauchst du dir also keine Sorgen zu machen.
"Müsste, hätte, könnte" sind nur Teil der Formulierungen meiner Meinung.
Es ist in diesem Forum egal wie ich mich ausdrücke, mindestens einer hat hier immer etwas an meinem Text auszusetzen, egal wie ich schreibe.
Das liegt an eure jeweiligen starren Mittelpunkten.

Fakten reichen nur von der Vergangenheit in die Gegenwart. Sie sind nur Teil einer Grundlage.
Neues entsteht aus neuen Gedanken die noch keine Fakten sind, weil sie keine Vergangenheit haben.
Das Neue noch unerschaffene, das in der Zukunft sein wird, erschafft sich aus dem Fakten-Wissen um die Vergangenheit im Jetzt mit neuen Gedanken für die Zukunft.
Fakten + neues Denken + ihre Bearbeitung = das Neue für die Zukunft.

__________________
So meine derzeitige Meinung, Gedanken und ggf notwendige Vorvorurteile!
"Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen, sondern unsere Vorstellungskraft." (Einstein)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Adamea: 31.05.2017 08:48.

31.05.2017 08:40 Adamea ist offline E-Mail an Adamea senden Beiträge von Adamea suchen Nehmen Sie Adamea in Ihre Freundesliste auf
bonito bonito ist männlich
Lugal


images/avatars/avatar-72.jpg

Dabei seit: 05.11.2009
Beiträge: 5.045

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Adamea
Die Praxis der Kirchen..., heute, in der Jetztzeit, wird nicht mehr mit Gewalt missioniert.

Das kommt auf das Verständnis von "Gewalt" an.
Auch heute wird bei einer Mission nicht nur ueber die eigene Religion informiert, von anderen Religionen ganz zu schweigen.
Und den religioesen Brainwasch bekommt man natuerlich kostenlos dazu.

Wie war das mit Mutter Theresa? Fuer mich war das einiges an Gewalt z.B.

__________________
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten. (Gandhi)
31.05.2017 11:32 bonito ist offline E-Mail an bonito senden Beiträge von bonito suchen Nehmen Sie bonito in Ihre Freundesliste auf
Maja Maja ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-5.gif

Dabei seit: 27.01.2010
Beiträge: 4.169

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Adamea
Das Denken kommt später.

wirklich....? hmmm bei manch ein Forist bezweifle ich es sehr....
Zitat:
Adamea
Ein Kind kann nicht wirklich religös sein, es ist sozusagen nur "scheinheilig".
und bleibt es ein Leben lang ja

__________________
Ein Blutstrom fließt durch achtzehn Jahrhunderte, und an seinen Ufern wohnt das Christentum.
(Ludwig Börne, dt. Schriftsteller, 1786-1837)
31.05.2017 11:50 Maja ist offline E-Mail an Maja senden Beiträge von Maja suchen Nehmen Sie Maja in Ihre Freundesliste auf
Maja Maja ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-5.gif

Dabei seit: 27.01.2010
Beiträge: 4.169

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Resultat des missionierens



__________________
Ein Blutstrom fließt durch achtzehn Jahrhunderte, und an seinen Ufern wohnt das Christentum.
(Ludwig Börne, dt. Schriftsteller, 1786-1837)
31.05.2017 11:52 Maja ist offline E-Mail an Maja senden Beiträge von Maja suchen Nehmen Sie Maja in Ihre Freundesliste auf
Hansi_1 Hansi_1 ist männlich
Tripel-As


images/avatars/avatar-508.jpg

Dabei seit: 09.02.2015
Beiträge: 150
Wohnort: Hansi_1 = ehemaliger Hansi

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nachtrag zum ev. Kirchentag



So wie im obigen Bild gezeigt sehen übrigens die Augen Gottes aus.
Gott sieht alles!!! Kann man diesem Blick widerstehen? Grins Grins

Wie nun Hagar, die Magd Sarais (Abrams Frau) die Augen Gottes gesehen hat, nachdem Abram im Alter von 86 Jahren mit der Magd Hagar einen Sohn (Ismael) gezeugt hattedudu , entzieht sich meiner Kenntnis. (Genesis 16,1 - 16)
31.05.2017 17:45 Hansi_1 ist offline E-Mail an Hansi_1 senden Beiträge von Hansi_1 suchen Nehmen Sie Hansi_1 in Ihre Freundesliste auf
Adamea Adamea ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-489.png

Dabei seit: 27.07.2014
Beiträge: 2.678

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von bonito
Zitat:
Original von Adamea
...heute, in der Jetztzeit, wird nicht mehr mit Gewalt missioniert.

Das kommt auf das Verständnis von "Gewalt" an.

Ja. Und es kommt auch darauf an wie man der Gewalt entgegentritt.
Gewalt kann wieder zu Gewalt führen, diese kann wiederum auch eine Abwehrhaltung sein, eine Stärke "Nein" zu sagen. "Nein" ist ein gewaltiges Wort.
Eine Ablehnung, also "nein" zu sagen ist eine Gegenwehrgewalt ohne "Waffen".
Dieses "Nein" sollten Missionare achten.

Wie heute missioniert wird, kann ich nicht wirklich wissen, mir ist noch niemand begegnet der es versuchte.
Ich denke, es kommt sehr auf die Stärke des Menschen an. Die Stärke des Willens ist etwas gewaltiges und ist bei einem Menschen je nach Erlebnisse und Erziehung mehr oder weniger vorhanden.
Die Schule ist m.E. der Ort an dem die Stärke der Missionierungsresistenz ausgebaut werden kann. Viele Elternhäuser erreichen das in ihrer Erziehung der Kinder nicht alleine.
Nur eine starke Seele kann sich gegen dem missioniert werden wehren.
Es nutzt nichts sich nur über das Missionieren aufzuregen. Erfolg hat das Missionieren nur bei Menschen die empfänglich sind. Die Missionierungsempfänglichkeit des Menschen kann nur mit erklärender Aufklärung verhindert oder zumindest geschwächt werden.
Die Aufdringlichkeit der Missionare kann dann ein Mensch mit starken Worten abwehren. Diese schützenden Worte können schon in der Kindheit gelernt werden.
Religion und Philosophie müssten m.E. in der Schule eine höhere Bedeutung bekommen, dann wären die Kinder besser ausgerüstet. Sie hätten mehr Gegenworte wärend eines Missionierungsversuches.
Die Gegen-Kraft kommt aus ihrem vernünfigem gebrauch des Verstandes, dem Geist.
(Ein heiliger Geist, ist m.E. der Geist, der vernünftig Denken kann. Gott wird doch auch "Logos" genannt.)

Aufdringliches Missionieren sollte m.E. verboten und ggf bestraft werden.
Das ist heute wichtig geworden, damit Islamisten die Religionsfreiheit nicht ausnutzen können.
Findet ihr das nicht auch so?

Zum Thread-Thema "Ohne Gott können Menschen nicht gut sein"...
...mit Gott können die Menschen auch nicht gut sein.
! Achtung: Ich verwende den Begriff "können" im sinne der Möglichkeit die der Mensch hat. Ich verwende den Begriff "können" nicht im sinne des fest Bestimmten, das aussagen würde dass mit Gott keinesfalls das Gute im Menschen zu erreichen ist.
Bitte auf diese Unterscheidung achten!

Die Menschen könnten mit Gott besser sein als sie sind.
Menschen ohne Glaube an Gott, können besser als Menschen mit Gottesglaube sein.
Gott ist nicht der der den Menschen besser machen kann. Der Mensch ist vollkommen, und er steht vollkommen in seiner eigenen Verantwortung diese Vollkommenheit zu erhalten.
Etwas das vollkommen ist, muß "nur" ständig in seiner Vollkommenheit erhalten werden, die Vollkommenheit muß täglich durch den Menschen erfüllt werden.
Dies Aufgabe ist groß, es ist die eigendliche Lebensaufgabe eines jeden Menschen.

LG

__________________
So meine derzeitige Meinung, Gedanken und ggf notwendige Vorvorurteile!
"Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen, sondern unsere Vorstellungskraft." (Einstein)
01.06.2017 07:10 Adamea ist offline E-Mail an Adamea senden Beiträge von Adamea suchen Nehmen Sie Adamea in Ihre Freundesliste auf
bonito bonito ist männlich
Lugal


images/avatars/avatar-72.jpg

Dabei seit: 05.11.2009
Beiträge: 5.045

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mission findet vor allem in der 3. Welt statt.
Und das bedeutet dann: Gehirnwäsche oder stirb.

Da zu erwarten, dass jemand "Nein" sagt, ist zynisch.

__________________
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten. (Gandhi)
02.06.2017 08:20 bonito ist offline E-Mail an bonito senden Beiträge von bonito suchen Nehmen Sie bonito in Ihre Freundesliste auf
Kadosch Kadosch ist männlich
Foren Gott


images/avatars/avatar-142.jpg

Dabei seit: 09.02.2010
Beiträge: 4.348
Wohnort: am Rhein

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der Threadtitel lautet:

Ohne Gott können Menschen nicht gut sein!


Diese Aussage trifft dann zu, wenn sich Menschen indoktrinieren lassen, d. h., wenn sie das eigene Denken, die eigene Kritikfähigkeit, die Eigenverantwortlichkeit in andere Hände geben.

Das ist immer dann der Fall, wenn Religionsfunktionäre den Menschen eine Ideologie einreden, oder sie durch materielle Gaben "erschleichen", und der Mensch seine Eigenverantwortung nicht mehr wahrnimmt.

Missionierung in unsderen Breiten geschieht meist dadurch, dass durch Kindertaufe und den sog. "öffentlichen Druck" durch z. B. religionsgebundene Kindergärten, Schulen oder Parteien Menschen zu Zugeständnissen "überredet" werden.

In Entwicklungsländern ist es gängige Praxis, dass erst einmal Hilfe geboten wird - und das ist in Ordnung - aber dann die Akzeptanz der jeweiligen Religionsgemeinschaft "eingefordert" wird.

Das ist perfide und führt dazu, dass Menschen glauben, dass sie ohne Gott ( da stellt sich zusätzlich die Frage, welcher ist eigentlich gemeint? ) nicht "gut" sein könnten.

Menschen, soweit sie selbst nachdenken, wissen ziemlich genau, was Recht und was Unrecht.

Das wussten sie schon ehe die ( vor allem christlichen ) Missionare ihr Leben durcheinanderbrachten, mit dem ganzen Sündenunfug, Himmel- und/oder Höllenversprechen.

Religionsunterricht hat , nach meiner Meinung, in Schulen, Firmen, Ämtern, nichts zu suchen.

Wer einem Glauben nachgehen möchte, mag das tun - und er soll, qua Gesetz, auch darin geschützt sein, aber Menschen Himmelsfreuden oder Höllenqualen zu versprechen oder anzudrohen ist intellektuelle Unredlichkeit.

Quatsch kann man nicht verbieten, man kann Menschen allenfalls beibringen die in ihnen vorhandenen geistigen Fähigkeiten auszubauen und zu nutzen.

Aber genau das ist das Problem.

Aufklärung und Bildung könnte eine Lösung sein.
In der Vergangenheit hanben sich die christlichen Gemeinschaften genau so dagegen gestellt, wie das jetzt in der islamischen Welt passiert.

Mit "dummen ( d. h. unaufgeklärten) Gläubigen" kann man eben leichter umspringen, als mit wissenden, wissbegierigen und lernfähigen Menschen.

Kadosch

__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“Albert Einstein"[/SIZE]
02.06.2017 10:11 Kadosch ist offline E-Mail an Kadosch senden Beiträge von Kadosch suchen Nehmen Sie Kadosch in Ihre Freundesliste auf
Seiten (6): « vorherige 1 2 3 4 5 [6] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Forum Religionskritik » KRITIKEN » Kritik an Evangelischer Kirche » Ohne Gott können Menschen nicht gut sein


Large Visitor Globe
   WBB2.3.6.Woltlab GmbH Besucher seit dem 26.Oktober 2013 kostenlose counter Design: S@ndBob & wbbdesign.com/Denis